Technik, die begeistert...

Kaum ein anderes Thema interessiert die Männerwelt mehr, als das der multifunktionalen Mobiltelefone - auch "Handy" genannt.

Der technische Aufschwung in diesem Bereich stieg in den letzten Jahren fast exponentiell an, was diese kleinen Geräte zu wahren Wunderwerken der Technik erstrahlen ließ.

Wenn man ein solches Gerät sein Eigen nennt, ist es heutzutage kaum noch nötig, die eigenen vier Wände zu verlassen, offeriert es einem doch alle Unterhaltungs- und Kommunikationsmöglichkeiten, die man(n) braucht.

Ist der glückliche Besitzer aber einmal mit seinem Multifunktionsgerät beschäftigt und muss sich der Frage stellen: "Was hat das Teil, was ich nicht habe?!", ist absolut von Antworten wie: "GPS, MP3, UMTS, 3 Megapixel, 2 GB Speicher, Surfen im Internet und es passt in jede beliebige Hosentasche...", abzusehen, will man nicht einen Handfesten Ehekrach herausfordern.

Wobei diese Aufzählung noch keineswegs komplett wäre.

Mit telefonieren ist es jedenfalls heutzutage nicht mehr ansatzweise getan. Aussagen wie: "Man kann damit nur telefonieren." werden zwangläufig mit "Mittelalter" in Verbindung gebracht und eine Größe, die die einer handelsüblichen Zigarettenschachtel übersteigt, ist keinesfalls mehr akzeptabel.

Dazu kommen dann noch Standartfunktionen, um sein Handy mit Seinesgleichen zu verbinden oder an den heimischen Rechner anzuschließen - Auch hier gilt inzwischen: "Kabel? Nein Danke!".

Die moderne Alternative heißt Bluetooth. Einmal aktiviert, finden sich Geräte wie z.B. Nokia Telefone gegenseitig, beginnen ein euphorisches Piepkonzert zur Anmeldung beim potentiellen Partner und der Datenaustausch kann los gehen.

Dabei fließen Informationen über den Äther die in ihrer Art nicht komplexer und differenzierter sein könnten, denn auch hier ist es mit reinen Textmeldungen (Simsalaring SMS) nicht mehr getan. Selbst Free SMS kostenlos zu versenden, wie es viele Handyanbieter in Ihren Paketen anbieten, ist heutzutage keine primäre Kaufentscheidung mehr.

Die Menschen wollen sich beim telefonieren sehen (Videotelefonie). Kameras in den Geräten machen es möglich. Es werden Videos von Urlaubseindrücken an die Lieben zu Hause verschickt. Ob nun aus Informationsgründen, weil man einfach nur von seinen Erlebnissen berichten und die Anderen daran teilhaben lassen will oder um seine Freunde gehörig neidisch werden zu lassen, sei mal dahingestellt.

Auch für das Surfen im Internet ist zur heutigen Zeit kein Computer mehr nötig. Das moderne Handy bringt alles dafür mit.

Zwar ist das Display dafür auf die Dauer etwas klein dimensioniert, aber für die wichtigsten Aufgaben (Abrufen von E-Mails, Checken der Auktionen bei eBay) ist es allemal ausreichend. Um günstig das Handy für das Internet zu nutzen sollte man ein Handy Flatrate Vergleich machen!

Selbst mit Computerspielen können die modernen Telefone aufwarten. Zwar kommen sie in Sachen Komplexität und Umfang nicht an gängige Konsolen oder PC-Spiele heran, sind aber durchaus auf dem Stand von Spielen von vor 10 Jahren und mit steigender Rechenpower und Speicher etablieren sie sich langsam aber sicher auch zu kleinen Handheldkonsolen.

Der lästige Umstand, das Handy beim telefonieren in die Hand nehmen zu müssen, dürfte auch sehr bald der Vergangenheit angehören, denn auch hier ist Bluetooth das Stichwort.

Ein kleines Bluetooth-Headset angeschlossen und schon kann man mit seinen Freunden plaudern und das eigentliche Telefon dabei getrost in der Jackentasche verbleiben lassen, während sich ahnungslose Passanten wundern, warum derjenige allem Anschein nach voller Elan mit sich selbst spricht (Die neuartigen Headsets sind ja in ihrer Größe kaum noch am Träger zu entdecken).

Dass er ein Solches benutzt, ist meist nur noch dadurch festzustellen, dass ein Klingelton im Stil von ruhig über schrill bis nervig mit verbundenem hektischem Vibrieren ein ankommendes Gespräch einleitet.
Diese Klingeltöne werden mit der Internet-Funktionalität heruntergeladen, mit Freunden per Bluetooth getauscht oder selber am heimischen Rechner zusammengestellt, geschnitten, gemixt und auf das Handy geladen oder man wendet sich an einen der Anbieter, die es sich zum Ziel gemacht haben , die Welt mit dringend benötigten Klingeltönen oder Klingelanimationen seltsamer computeranimierter Tiere zu versorgen und dieses Ziel in diversen Fernsehsendern in Werbepausen und darüber hinweg in die Menge schreien. Immer darauf bedacht, ihre Kunden durch besonders gut platzierte Geschäftsbedingungen und Auswahl einer besonders kleinen Schrift, den Kunden über alles zu informieren, was er beim Download der Klingeltöne per SMS zu erwarten hat.

Bleibt abzuwarten, wann die ersten Handys mit eingebauter Kaffeemaschine und Rasierapparat auf den Markt kommen. Zeit wäre es auf jeden Fall.

Für die älteren Technikinteressierten unter uns gibt es speziell an deren Bedürfnisse angepasste Seniorenhandys und zusätzlich dazu noch den sogenannten Hausnotruf - eine kleine Konsole mit einer einzelnen rot leuchtenden Taste - Kein Handy im eigentlichen Sinne aber mindestens genauso nützlich.
Sind Sie in einer Notsituation, reicht ein Druck auf diese Taste und der Notruf wird umgehend informiert und zu Ihrer Wohnung geschickt, um zu helfen.
Besonders bei älteren Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind und alleine in einer Wohnung leben, kann dieses Gerät ein Lebensretter sein. Und auch für Angehörige ist dieses Gerät eine Entlastung, da sie nicht rund um die Uhr in Bereitschaft sein müssen und so auch einmal ruhigen Gewissens in den Urlaub fahren können.
Die Kosten für den Hausnotruf werden bis zu einem gewissen Maße von der der Pflegeversicherung übernommen. Die normale Krankenkasse zahl jedoch nichts. Falls Sie eine Private Krankenversicherung haben, ist es ratsam, sich darüber zu informieren, ob die Kosten für ein solches Gerät getragen werden.

Weiterführende Links: Hier gibt es viele lustige Handyspiele, und hier gibt es eine passende Telefonanlage, falls das Handy mal spinnt oder kein Netz hat.